Sichere Schulwege in Bernau ‒ OT Schönow, Kreisverkehr Schönower Stern

Publiziert am 6. Feb 2017 in Anträge

Sichere Schulwege in Bernau ‒ OT Schönow, Kreisverkehr Schönower Stern

Die Linksfraktion beantrag gemeinsame mit der Fraktion Grüne/Piraten zu prüfen, wie und mit welchem finanziellen Aufwand am Kreisverkehr Schönower Stern an den Ein- und Ausfahrten Dorfstraße, Bernauer Allee und Berliner Allee bevorrechtigte Fußgängerüberwege mit Zeichen 293 (Zebrastreifen) und beidseitig beleuchteten Zeichen 350 realisiert werden können.

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverwaltung wird zur Püfung aufgefordert, wie und mit welchem finanziellen Aufwand am Kreisverkehr Schönower Stern an den Ein- und Ausfahrten Dorfstraße, Bernauer Allee und Berliner Allee bevorrechtigte Fußgängerüberwege mit Zeichen 293 (Zebrastreifen) und beidseitig beleuchteten Zeichen 350 realisiert werden können. Das Ergebnis der Prüfung soll möglichst zeitnah der Stadtverordnetenversammlung zur Vorbereitung einer Beschlussfassung vorgelegt werden.

Begründung:

Auf dem Kinder- und Jugendforum am 20.01.2017 in der Galerie Bernau wurde im Rahmen des Workshops zur Verkehrssicherheit von den teilnehmenden Kindern die Klage vorgetragen, dass die Übergänge trotz Querungshilfen am Schönower Stern aufgrund des rücksichtslosen Verhaltens vieler Autofahrer von den Kindern auf ihrem Schulweg nur schwer zu überqueren wäre.
Diese Klage der Kinder entspricht auch eigenem Erleben. Viele Autofahrer nehmen gerade im Berufsverkehr beim Ein- oder Ausfädeln aus dem Kreisverkehr auf Fußgänger erfahrungsgemäß keine Rücksicht. Für Menschen mit Gehbehinderung ist die Überquerung der ein- und abgehenden Straßen trotz der vorhandenen baulichen Querungshilfen ebenfalls eine Herausforderung. In diesem Zusammenhang wird auf den ortsnah gelegenen Heidehof hingewiesen. Dort wohnen viele lebensältere Menschen, welche an dieser Stelle die Bernauer Allee zum Erreichen der ortsansässigen Zahnarztpraxis und des Friseurs queren müssen. Im Rahmen der Diskussion mit den Kindern und dem ebenfalls teilnehmenden Herrn Herrn Kerlikowsky von der unteren Verkehrsbehörde in Eberswalde konnte herausgearbeitet werden, dass Zebrastreifen an dieser Stelle durchaus eine allseits vorstellbare und von den Kindern akzeptierte Problemlösung darstellt. Der A4 wurde in der Beratungsfolge in seiner Eigenschaft als zuständiger Fachausschuss für die Veranstaltung des Jugendforums beteiligt. Sollte die Zuständigkeitsordnung einer Befassung mit der Vorlage entgegenstehen, wird darum gebeten, die Vorlage als Informationsvorlage unter „Informationen und Anfragen“ auf die Tagesordnung zu nehmen.

Der Antrag wurde am 6.2.2017 eingereicht und ist hier zu finden. Er wird während der Sitzung der Stadtverordneten am 2.3.2017 beraten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.